10 Fun Facts über den Golfsport!

Kaum einer weiß wieviel Schwünge man auf einer Golfrunde absolviert, wie viele Kilometer genau zurücklegt oder wie viele Kalorien verbrannt werden. Spannend, mal genauer hin zu sehen.

Golffakten
  1. 100-200 Schwünge werden auf einer 18-Loch Golfrunde absolviert. So viele Golfschwünge erfordern Konzentrationsfähigkeit über mehrere Stunden hinweg. Das geht nur in einem ständigen Wechsel von Anspannung und Entspannung.

  1. Ein Golfschwung beansprucht 124 Muskeln. Damit ist Golf in der Tat ein umfassendes Ganzkörpertraining über alle großen Muskelgruppen hinweg und eine echte Ergänzung zum Fitnessstudio.

  1. 1.200 – 1.500 Kalorien werden auf einer 18-Loch Golfrunde verbrannt. Wer hätte wohl vermutet, dass man beim Golfen einen so hohen Energieverbrauch hat? Genau genommen liegt dieser bei bis zu 6 kcal pro Kilogramm Körpergewicht, pro Stunde. Somit zählt der Golfsport zu den Top 10 Sportarten unter den „Kalorienverbrauchern“.

  1. Die Sauerstoff-Aufnahme ist beim Golfen 2 bis 4-fach so hoch gegenüber dem Grundumsatz. Unter sportmedizinischen Gesichtspunkten ist die Sauerstoff-Aufnahmefähigkeit ein wichtiger Parameter für die allgemeine Leistungsfähigkeit des gesamten Herz-Kreislauf-Systems.

  1. Was die Wenigsten wissen: Golf erhöht die Koordinationsfähigkeit und verbessert die Konzentration. Denn die wiederholbare Abrufbarkeit eines Golfschwungmusters, z.B. in Drucksituationen, schult ungemein die allgemeine Konzentrationsfähigkeit. D.h. bei seinem Lieblingssport trainiert man ganz nebenbei seine Koordinativen & Kognitiven-Fähigkeiten.
  1. Bei einer Golfrunde werden 8-10 Kilometer zurückgelegt. Fragen Sie mal Ihren Arzt: Eine solide Grundlagenausdauer durch körperliche Aktivität beugt zahlreichen sogenannten Zivilisationskrankheiten (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes) vor und hält länger fit.

  1. Regelmäßiges Golfen senkt den Cholesterinspiegel um ca. 15 %. Wow. Dieser positive Effekt ist auf die kontinuierliche und moderate Bewegung zurück zu führen, die den Fettstoffwechsel anregt.

  1. Eine Golfrunde sind 4 Stunden Bewegung an der frischen Luft. Sportmedizinisch unstrittig sind die positiven Auswirkungen von langandauernden Bewegung auf das Herz-Kreislauf-System und den gesamten „aktiven Bewegungsapparat“, also auf Muskeln, Sehnen und Faszien. Bewegung die Spaß und gesund macht.

  1. Golf reduziert Stress und entspannt den Geist. Den Zustand eines ruhenden Geistes erreicht man im Alltag viel zu selten, immer rasen die Gedanken – vom beruflichen Projekt, zur Einkaufliste, bis hin zu privatem Terminmanagement. Nicht aber beim Golfen, die Fokussierung auf den Sport und der beruhigende Einfluss der Natur um einen herum sorgen für mentale Entspannung. Ganz nach dem Motto „Mens sana in corpore sano” was aus dem Lateinischen übersetzt so viel bedeutet wie: „ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“ kann man sagen, gesund ist, was entspannt! Fazit: Golfen hilft auch dem Geist.

  1. Regelmäßiges Golf erhöht die Lebenserwartung um 5 Jahre. Dies war das Ergebnis einer Langzeitstudie mit ca. 300.000 aktiven schwedischen Golfspielerinnen und Golfspielern eines lokal ansässigen Universitätsinstituts. Die Experten sind sicher: Golfer haben ein längeres Leben. Und wenn man sich unsere 10 Fakten zum Golfsport so anschaut, kommt man vermutlich zum gleichen Fazit. Sollten Sie also schon Golfspieler oder Golfspielerin sein haben sie alles richtig gemacht, und für all jene die den Sport noch nie ausprobiert haben wird es spätestens jetzt Zeit!